Spielberichte

Oberliga Süd - 19.Spieltag - Samstag, 13.11.2021 - 13:30 Uhr  |  VfL Halle - FC Oberlausitz Neugersdorf   3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Kind (34.), 2:0 Kind (69.), 3:0 Kind (80.)

Dieses Spiel wurde vom planmäßigen Spieltag am 29.01.2022 vorverlegt, so dass der FCO nach dem Spiel in Sandersdorf ein zweites Auswärtsspiel in Folge zu bestreiten hatte. An sich wäre diese Vorziehung, die durch die Tatsache möglich wurde, dass beide Mannschaften in ihren Landespokal-Wettbewerben bereits ausgeschieden sind und sonst spielfrei gehabt hätten, unter normalen Verhältnissen zu begrüßen gewesen. Die äußeren Bedingungen waren an diesem 13.11. wahrscheinlich besser, als vielleicht an eben diesem 29.01. des Folgejahres. Als jedoch am Montag, dem 08.11. in Sachsen eine Verschärfung der Corona-Bedingungen auf "2-G" mit Begrenzung auf max. 10 "Nicht-2-G"- Teilnehmer an Sportwettkämpfen in Kraft getreten ist, hat der Sächsische Fussballverband am 10.11. auf seiner Homepage sehr ausführlich und transparent Regeln für den Spielbetrieb gültig ab diesem Stichtag veröffentlicht. Daraus ergab sich für den FCO als Mitglied dieses Landesverbandes natürlich eine erhebliche Unsicherheit, was das angesetzte Spiel in Halle betraf. Vorsorglich wurde deshalb beim NOFV eine Absetzung beantragt, so wie das der überwiegende Teil der sächsischen Fußballvereine ab Landesliga und darunter für das zurückliegende Wochenende beim SFV ebenfalls getan hat. Das Risiko, die "10-Personen-Nicht-2G-Regel" zu verletzen (wobei beide Teams einschließlich Ersatzbänke, Trainer-und Betreuerstäbe sowie das Schiedsrichtertrio mitgezählt werden), ist einfach kaum sicher im Vorfeld kalkulierbar. Infolge dessen wurden z.B. von den angesetzten Achtelfinalspielen im Pokal 4 abgesetzt sowie von 5 angesetzten Landesliga-Spielen deren 4. In den Ligen darunter war die Absagequote meist noch höher und betrug z.T. 100%, so auch im Landkreis Görlitz. Der NOFV hat aber am 12.11. gegen 16:00 Uhr entschieden, dass das vorgezogene Amateur-Oberliga-Spiel "Halle 96 gegen den FCO" entgegen der eingebrachten Bedenken des FCO-Vorstandes angesetzt bleibt. Auch der Präsident des Oberlausitzer Kreissportbundes Dr. Stefan Meyer hat den FCO mit einer schriftlichen Erklärung unterstützt, die dem NOFV noch am Freitagnachmittag zugeleitet wurde. Auch diese Bemühungen blieben leider erfolglos. Der Vorstand hat natürlich versucht, die "Querelen" im Vorfeld von der Mannschaft fernzuhalten, aber die Spieler verfolgen das ganze Geschehen natürlich auch über die bestehenden Informationsquellen und stellen sich ebenfalls Fragen. Um eine Strafe wegen Nichtantreten zu vermeiden, ging es am Sonnabend allen Bedenken zum trotz also doch auf die Reise nach Halle, d.h. in eine Stadt, deren Ortsgrenze gerade mal knapp 10 km von der Landesgrenze zu Sachsen entfernt ist, wo das Spiel sicherlich hätte nicht stattfinden können. Aber nach Auslegung des NOFV, dass in Sachsen-Anhalt mit der "3-G-Regel" an diesem Wochenende noch gespielt werden konnte, und alle Tests zum Glück negativ waren, fand das Spiel bei guten äußeren Bedingungen schließlich statt. Angesichts der geschilderten Problemlage gerät der sportliche Aspekt des Spiels leider ins Hintertreffen. Am Ende gab es einen verdienten 3:0-Heimsieg von Halle 96 durch 3 Tore des mittlerweile mit 16 Saisontoren die Liga-Torschützenliste anführenden, überragenden Goalgetters Tommy Kind. Die Gäste konten bis zur 35.Spielminute, d.h. bis zum Hallenser Führungstreffer das Spiel offenhalten und hatten kurz vor der Pause ihre beste Phase mit Chancen zum Ausgleich. Die zweite Halbzeit wurde dann, mit der Führung im Rücken, von Halle deutlich dominiert. Innerhalb weniger Minuten erhöhten die 96iger auf 2:0 und der FCO verlor Eric Merkel durch Platzverweis nach Foulspiel. Danach war natürlich für die Gäste gegen ein Team, dass seit 8 Spielen ungeschlagen ist, in deren Stadion keine Wende mehr möglich. Im parallel ausgetragenem Spiel auf dem Nebenplatz erreichten die A-Junioren in der Regionalliga gegen die gleichaltrigen Talente von Halle 96 ein 1:1-Unentschieden, so dass der FCO von dieser "Doppelverantaltung" nicht mit ganz leeren Händen in die Oberlausitz zurückfahren musste. Bereits am Mittwoch (17.11., 13:30 Uhr) soll ein weiteres vorgezogenes Spiel in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" gegen Bischofswerda stattfinden. Die notwendigen Abstimmungen zwischen den Vereinen und dem NOFV (s.o.) werden aber erwartungsgemäß erst am Dienstag eine Entscheidung bringen, ob das Spiel stattfinden kann.

VfL Halle 96:
Elm - Arndt, Bolz (84.Kowalski), Arzumanin (46.Lorenz), Raßmann (80.Dabel), Pälchen, Böhne , Eder, Niesel, Kind (84.P.Schubert), V.Schubert

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Böhm - Petrick, Magdeburg, Meißner (69.Asllani), Golzsch, Schober (86.Hamada), Cellarius, von Brezinski, Krutoff (84.Baum), Merkel , Keil (69.Kraus)


Zuschauer: 77
SR: Reinhard Meusel
SRA: Nora Dieckmann, Paul Baudis

Oberliga Süd - 18.Spieltag - Samstag, 09.10.2021 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FSV Wacker Nordhausen   0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Knopp (93.)

Auch wenn mit Kevin Bönisch, Tom Keil und Jonas Baum drei zuletzt fehlende Offensivspieler wieder dabei waren, gelang es dem FCO als erstes Team in dieser Saison nicht, gegen Wacker Nordhausen in einem Pflichtspiel mindestens ein Tor zu erzielen. Und selbst der eine Punkt, der bis zur zweiten Minute der Nachspielzeit noch auf der Habenseite war, ging durch die letzte Aktion der Gäste verloren. Robert Knopp wurde steil geschickt, umspielte Patrik Klouda und schob den Ball ins lange Eck zum goldenen Tor des Spiels ein. Der Anstoß wurde zwar noch ausgeführt, aber gleich danach erfolgte der Schlusspfiff von Schiedsrichter Florian Lukawski, der übrigens ohne gelbe Karten auskam. Da fehlten in der Pressekonferenz selbst Trainer Stefan Fröhlich, der in seiner langen Laufbahn als Spieler und Trainer bestimmt schon viel erlebt hat, etwas die Worte. Aber zum Verlauf: Nordhausen startete zunächst relativ offensiv ins Spiel, während die Gastgeber erst nach etwa 20 Minuten zu einigen Angriffsaktionen und Standards kamen. Aber echte Torgefahr entstand auf beiden Seiten in der ersten Halbzeit nicht, so dass das 0:0 zur Pause folgerichtig und leistungsgerecht war. Der FCO erhöhte in der zweiten Halbzeit den Druck und drängte Wacker mehr und mehr in die Defensive. Ein Führungstreffer wollte aber nicht fallen, da die Abschlüsse entweder das Tor verfehlten, oder in der vielbeinigen Gästeabwehr hängenblieben. Kulminationspunkt des Spiels hätte die 85. Spielminute werden können. Der kurz zuvor eingewechselte Emanuel Brühl umrundete im Dribbling Gästetorwart Valentin Henning, vermochte es aber leider nicht, den Ball aus spitzem Winkel über die Torlinie des vewaisten Tores zu bringen. Stefan Fröhlich hätte sich hier mehr Übersicht erhofft, um den Ball zu einem besser platzierten Mitspieler abzulegen. Und während dem FCO das vermeintliche späte Siegtor verwehrt blieb, fiel es kurz darauf auf der anderen Seite für die Gäste. Bereits am nächsten Sonnabend um 14:00 Uhr empfängt der FCO zu einem weiteren Heimspiel den VFC Plauen in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz".Für das Trainerteam wird es über die Woche vor allem darum gehen, die Mannschaft auf diesen schweren Gegner einzustimmen, um den gegenwärtigen Negativtrend umzukehren.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg, Cellarius, Bönisch, Baum (62.Golzsch), von Brezinski, Krutoff, Merkel, Rietschel (62.Orosz), Keil (81.Brühl)

FSV Wacker Nordhausen:
Henning - Husung, Dhaliwal, Stix (65.Gorges), Vopel, Liese, Knopp, Ostmann (65.Riedel), Franz, Schneider (77.Thelemann), Schwerdt


Zuschauer: 189
SR: Florian Lukawski
SRA: Andre Stolzenburg, Michael Wendorf

Oberliga Süd - 13.Spieltag - Samstag, 06.11.2021 - 13:30 Uhr  |  SG Union Sandersdorf - FC Oberlausitz Neugersdorf   2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Wonneberger (18.), 2:0 Wonneberger (82.)

Die bisherigen 4 Auswärtspunkte des FCO vom August erhielten auch in Sandersdorf keinen Zuwachs. Ohne die drei verletzten Leistungsträger Manuel Seibt, Kevin Bönisch und Colin von Brezinski angereist, war die Aufgabe bei der heimstarken Union-Elf von vornherein sehr schwierig. Dazu kam die Umstellung auf den Kunstrasenplatz, die den Gastgebern offenbar besser gelang. Das Ziel der Gäste, so lange wie möglich ohne Gegentor zu bleiben, wurde bereits in der 18.Spielminute zunichte gemacht. Mit einem schnell ausgeführten Freistoß wurde Kai Wonneberger steil geschickt und konnte von der FCO-Abwehr nicht gestellt werden. So freigespielt, schob er den Ball ins lange Eck ein und ließ Torhüter Lukas Böhm keine Chance, das Gegentor noch zu verhindern. Da Sandersdorf auch in der Folgezeit Vorteile in der Zweikampfführung hatte, gelang dem jungen FCO-Team wenig im Spielaufbau nach vorn, so dass es eigentlich über die gesamten 90 Minuten keine zwingende Torchance der Gäste gab. Zu allem Ungück mussten in der zweiten Halbzeit auch noch Toni Orosz und Tim Krutoff verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Zwischen der 46. und der 82. spielte sich die Begegnung vorwiegend in der "neutralen" Zone ab, dann brachte ein weiterer Standard die Spielentscheidung. Ein aus dem Mittelfeld hoch in den FCO-Strafraum getretener Freistoss wird auf Kai Wonneberger abgelegt, der mit seinem zweiten Treffer im Spiel zum "Matchwinner" wird. Insgesamt war es ein verdienter Sieg der Gastgeber. Für den FCO werden die Aufgaben nicht leichter, zumal auf das eigentlich spielfreie Pokalwochenende am 13.11. erneut ein Auswärtsspiel beim VfL Halle 96 angesetzt wurde (vorgezogen vom 19.Spieltag). Danach kommt es am Feiertag (Mittwoch, den 17.11.) zum Oberlausitzderby gegen Bischofswerda (vorgezogen vom 16.Spieltag). Anstoß dieser Begegnung ist um 13:30 Uhr in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz".

SG Union Sandersdorf:
N.Hermann - Ullmann, Schnabel, Zoblofsky, Wagner (85.Exner), Bondarenko (46.Schlichting), Gängel, M.Hermann, Wonneberger (89.Gruner), Ludwig, Seifert


FC Oberlausitz Neugersdorf:
Böhm - Petrick, Magdeburg, Golzsch , Cellarius, Orosz (46.Meißner), Asllani (59.Marzok), Krutoff (75.Schober), Merkel, Rietschel , Keil (88.Hamada)


Zuschauer: 83
SR: Tarik El-Hallag
SRA: Horst Bachmann, Markus Eddel

Oberliga Süd - 12.Spieltag - Samstag, 30.10.2021 - 13:30 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FC Grimma   1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Karl Petrick (50.)

Dass von der Tabellenkonstellation 11. gegen 12. ein eher kampfbetontes Spiel zu erwarten war und letzten Endes auch so eintrat, stellten beide Trainer in ihrer Spielauswertung in den Vordergrund. Dazu kam der böige Wind, der den Spielverlauf zusätzlich beinflusste. So waren die Gäste mit Rückenwind in der ersten Halbzeit die offensivere Mannschaft und verzeichneten einen Ecken- und Chancenvorteil. Das 0:0 zur Pause war für die Gastgeber, die durch Tom Keil in der 5.Spielminute nur eine sehr gute Torchance hatten, eher glücklich. Bei einem Angriff über rechts wurde Tom Keil am 11m-Punkt freistehstehend angespielt, seinen Schuss aufs kurze Eck konnte der Grimmaer Torhüter Pascal Birkigt mit Fussabwehr klären. Danach kam Grimma besser ins Spiel und die FCO-Abwehr um Kaptän Karl Petrick bekam viel zu tun. Der Grimmaer Trainer Alexander Kunert bemängelte hier nur die ungenügende Chancenverwertung. Insbesonders bei Standards wurde es - auch beeinflusst vom Wind - mehrfach gefährlich für das von Lukas Böhm aufmerksam behütete FCO-Gehäuse. Die zweite Halbzeit bot dann ein anderes Bild in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz": Gleich nach Wiederanpfiff gab es - nun mit dem Wind spielend - mehrere FCO-Angriffe auf das Gästetor. In der 50. Minute war es dann aus FCO-Sicht endlich soweit. Nach 410 Minuten ohne Torerfolg erzielte Kapitän Karl Petrick den umjubelten Führungstreffer. Nach einer von den Gästen zu kurz abgewehrten Ecke stand er noch im Grimmaer Strafraum und konnte dadurch eine gute Flanke von Eric Merkel mit dem Kopf verwerten. Dieser Rückstand verunsicherte die Gäste, die nun nicht mehr an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen konnten. Der FCO war jetzt dem zweiten Treffer etwas näher, als die Gäste dem Ausgleich. Da eine Vorentscheidung nicht gelang, blieb das Spiel aber bis zum Schluss spannend. Ab der 65.Minute brachten beide Trainer frische Spieler, wobei auf FCO-Seite insbesonders die Einwechslung von Routinier Thomas Hentschel für Furore sorgte. Der Führende in der Torschützenliste der Senioren Kreisliga, Staffel Süd (13 Tore in 6 Spielen) fügte sich gut ins Spiel ein und konnte mit seiner Schnelligkeit in der Schlussphase des Spiels mehrfach seinen Gegenspielern enteilen und für Entlastung und in einem Fall sogar für Torgefahr sorgen. Nach diesem wichtigen Heimsieg stehen nun mit Union Sandersdorf (06.11.) und VfL Halle (13.11.) zwei schwere Auswärtsaufgaben vor dem FCO-Team.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Böhm - Petrick, Magdeburg, Golzsch (90.Schober), Cellarius, Bönisch (82.Asllani), Orosz (73.Meißner), Krutoff, Merkel, Rietschel, Keil (73.Hentschel)

FC Grimma:
Birkigt - Sommer (75.Ziffert), Wolf, Schwarz, Brand, Markus, Griesbach (83.Erdmann), Wiegner (83.Mertes), Goldammer (66.Ruppelt), Irwin, Bartsch (83.Mattheus)


Zuschauer: 132
SR: Richard Lorenz
SRA: Ralf Schwethelm, Patrick Stöber

Oberliga Süd - 10.Spieltag - Samstag, 16.10.2021 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - VFC Plauen   0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Popowicz (67.)

Seit dem Last-Minute-Siegtor per Elfmeter am 11.September im Spiel gegen Inter Leipzig warten die Heimzuschauer in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" nunmehr bereits 270 Spielminuten vergeblich darauf, einen Treffer ihrer Mannschaft bejubeln zu können. Auch der Tabellenzweite aus dem Vogtland blieb ohne Gegentor in Neugersdorf und nimmt dank des "goldenen" Tores" von Torjäger Kamil Popowicz die drei Punkte mit nach Hause. Obwohl beide Trainer in der Pressekonferenz von einem Spiel auf Augenhöhe sprachen, hatte Plauen vor allem in der ersten Halbzeit Vorteile in den Zweikämpfen. Die Abwehrspieler der Gäste, darunter mit Eric Träger jemand, der den Platz aus seiner Zeit beim FCO in der Regionalliga (34 Spiele zwischen 2017 und 2019) sehr gut kannte, waren den FCO-Stürmern körperlich deutlich überlegen. So kamen hohe Bälle in die Mitte postwendend zurück und leiteten Gegenangriffe ein. Auch die Eckbälle brachten viel Gefahr im FCO-Strafraum und verlangten große Aufmerksamkeit der Abwehr um den diesmal in der Anfangself stehenden Torwart Lucas Böhm. Ein Gegentreffer konnte in den ersten 45 Minuten zwar verhindert werden, aber andererseits wurde der Gästetorwart nur selten geprüft. Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es die beste Phase im FCO-Spiel. Es liefen nun einige erfolgversprechende Angriffsversuche über die Außenpositionen, die größte Chance zur Führung hatten aber wieder die Gäste, als mit einer Eingabe von links Kamil Popowicz am 11-m-Punkt angespielt wurde. Sein Schuß war aber zu unplatziert und und wurde von Lucas Böhm mit Fußabwehr geklärt. Im Gegenzug überlief Tom Keil nach einem weiten Pass von Toni Orocz zwei Abwehrspieler und war frei vor dem Tor, doch der Ball konnte noch knapp zur Ecke abgewehrt werden. Schließlich fiel in der 67.Spielminute der einzige Treffer des Spiels. Eine Eingabe von rechts wurde zu kurz abgewehrt und kam dadurch zu Kamil Popowicz, der von der Strafraumgrenze direkt und unhaltbar zu seinem 7.Saisontor einschoß. Wenige Minuten danach verletzte sich der Torschütze bei einem Zusammenprall mit Lucas Böhm außerhalb des Strafraumes so schwer am Kopf, dass er das Spiel nicht fortsetzen konnte. Da auch Lukas Böhm eine Platzwunde erlitt, mussten beide Spieler leider ins Krankenhaus gebracht werden. Nach mehr als 10minütiger Unterbrechung setzte Schiedsrichter Lars Albert die Begegnung fort, doch man merkte den Spielern einen gewissen Schock an, der sich auf den Spielfluss auswirkte. Jede Mannschaft hatte noch eine Torchance: Plauen mit einem Freistoß, bei dem der eingewechselte Patrik Klouda bei seiner ersten Ballberührung großartig reagierte, und Tom Keil in der langen Nachspielzeit. Der Ausgleich wollte aber nicht gelingen, da sich ein VFC-Spieler in seinen Schuß warf und zur Ecke abblocken konnte.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Böhm (79.Klouda) - Petrick, Magdeburg, Golzsch (97.Asllani), Cellarius, Baum (79.Rietschel), Orosz (87.Meißner), von Brezinski (97.Hamada), Krutoff, Merkel, Keil

VFC Plauen:
Böttcher - Heinrich, Träger, Limmer (79.Grandner), Popowicz (79.Dartsch), Kretzer, Andreopoulos (95.Spranger), Nyber (95.Sovago), Morosow, Walther, Fischer

Zuschauer: 150
SR: Lars Albert
SRA: Sebastian Runge, Oliver Seib

Oberliga Süd - 9.Spieltag - Samstag, 02.10.2021 - 14:00 Uhr  |  VfB 1921 Krieschow - FC Oberlausitz Neugersdorf   2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Hebler (49.), 2:0 Hebler (65.)

Im Gegensatz zum Vorjahresspiel bei Dauerregen herrschte diesmal ideales Fussballwetter. Trotzdem fuhren die FCO-Kicker wieder mit einer 0:2-Niederlage im Gepäck von der Nieder- in die Oberlausitz zurück. Die Vorzeichen für das Spiel standen ungünstig, denn wegen 5 Ausfällen (Seibt, Keil, Bönisch, Meißner, Baum) musste Trainer Stefan Fröhlich mit Nico Katzer und Ivo Marzok, 2 A-Jugend-Spieler mit in den Kader aufnehmen, die in der zweiten Halbzeit dann auch eingewechselt wurden. Die Gastgeber gingen nach zwei Siegen in Folge ohnehin als Favorit in ihr fünftes Heimspiel und wurden dieser Rolle auch gerecht. Von Anfang an setzten sie die FCO-Abwehr unter Druck und erspielten sich ein Übergewicht an Ecken und Torchancen. Die größte Möglichkeit zum Führungstreffer ergab sich in der 17.Minute mit einem Schuss von Felix Geisler ans Lattenkreuz, den Nachschuss von Andy Hebler konnte Patrik Klouda in großem Stil parieren. Die Gäste versuchten, über die Außenbahnen für Entlastung zu sorgen, wobei sich insbesondere über die linke Seite Eric Merkel einige Male zur Grundlinie durchsetzen konnte, aber keinen Abnehmer im Sturmzentrum fand. Auch Toni Orosz hatte gute Aktionen und eine seiner Flanken geriet in der 36.Spielminute fast zum Torschuss, verfehlte aber das lange Eck nur knapp. Mit dem torlosen Pausenstand war der FCO insgesamt gut bedient. Nach der Pause ging es aber dann sehr schnell mit dem Führungstreffer für Krieschow: Tobias Gerstmann, der zwischen 2016 und 2019, 52 Regionalligaspiele für den FCO bestritt, flankte von rechts in den Strafraum, wo Mittelstürmer Andy Hebler mit Körpereinsatz den Ball ins Tor schlenzte. Der gleiche Spieler war es auch, dem bei einer schlecht verteidigten Ecke am 5m-Raum der Ball vor den Fuß fiel und er so wenig Mühe hatte, um auf 2:0 zu erhöhen. Kurz darauf zwei Chancen für den FCO: Eric Merkel schob nach erfolgreichem Sololauf aus spitzem Winkel den Ball knapp am langen Pfosten vorbei und Karl Petrick verfehlte beim einzigen Fehler von Torwart Fritz Pflug das verweiste Tor. In der Schlussphase wechselte Stefan Fröhlich 5mal aus, aber die Gastgeber ließen nichts mehr anbrennen. Torwart Patrik Klouda verhinderte mit eine seiner Paraden sogar noch den Hattrick von Torjäger Andy Hebler. Einen Spieler seiner Art, d.h. mit dem Durchsetzungsvermögen im Strafraum, hatte der FCO nicht in seinen Reihen, so dass trotz gefälligem Spiel zu wenig Torgefahr ausgestrahlt wurde. Die Chance, das besser zu machen, gibt es am nächsten Sonnabend ab 14:00 Uhr in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" gegen Wacker Nordhausen.

VfB 1921 Krieschow:
Pflug - Jeschke, Knechtel, Raak (87.Pauling), Felgenträger, Geisler , Hebler, Zickert , Gerstmann (80.Tesche), Pahlow (78.Zurawsky), Rangelov

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick , Magdeburg (83.Katzer), Golzsch (83.Hamada), Cellarius, Orosz (74.Marzok), Brühl (68.Asllani), von Brezinski, Krutoff, Merkel , Rietschel (74.Schober)

Zuschauer: 552
SR: Christoph Beblik
SRA: Marcel Mallassa, Justin Gläsemann

Oberliga Süd - 8.Spieltag - Samstag, 25.09.2021 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FC Carl Zeiss Jena II   0:3 (0:1)

Tore: 0:1 Kerasidis (30.), 0:2 Hajrulla (81.), 0:3 Hajrulla (90.)

Die Sorgenfalten von FCO-Trainer Stefan Fröhlich waren bereits vor dem Spiel durch den Ausfall des bisher besten Torschützen Kevin Bönisch wegen Knieproblemen, was die Probleme in der Offensive durch die weiterhin verletzten Spieler Manuel Seibt und Tom Keil verschärfte, recht groß. Wenig Sorgen um den Sieg musste sich dagegen Gästetrainer Heiko Weber machen, da er mit Romarjo Hajrulla einen überragenden Stürmer im Aufgebot hatte. Hajrulla bestritt für Meuselwitz und Lok Leipzig 36 Spiele in der Regionallliga und erzielte dort 11 Tore, u.a. auch den Anschlusstreffer beim 2:1-Sieg des FCO gegen Meuselwitz am 25.08.2018. Vor der laufenden Saison nach Jena gewechselt kam er aber nur in einem Pokalspiel in der ersten Mannschaft zum Einsatz, dafür aber in 8 Spielen des Oberliga-Teams. Er führt in dieser Liga mit Abstand die Torschützenliste an, seine Treffer in Neugersdorf in der 81.Minute und 90.Minute erhöhten das Konto auf 12 Tore. Und auch am Führungstor in der 30.Spielminute war er maßgeblich beteiligt: Beim Dribbling im Strafraum konnte er von der Abwehr nicht gestoppt werden und die überlegte Ablage in die Mitte verwertete Angelos Kerasidis ohne Mühe. Etwas Mitleid konnte man an diesem Tag mit FCO-Torhüter Patrik Klouda haben, der bei allen drei Toren machtlos war, aber ansonsten kaum geprüft wurde. Und auch seinem Gegenüber Alexios Dedidis machten es die FCO-Spieler nicht gerade schwer, seinen "Kasten" sauber zu halten. So sahen die reichlich 150 Zuschauer in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" zwar ein engagiertes Spiel der jungen Heimmannschaft - Heiko Weber sprach von einem "rassigen" Oberligaspiel - der aber ein Torerfolg an diesem Tage verwehrt blieb. Hervorzuheben ist auch die faire Spielweise beider Mannschaften, so dass Schiedsrichter Patrick Kluge mit einer gelben Karte auskam. Und die gab es auch nicht wegen Foulspiel, sondern weil sich ein Gästespieler nach einem aberkannten Abseitstor über die Entscheidung beschwerte. Für das kommende Auswärtsspiel in Krieschow kann man nun darauf hoffen, das die Mannschaft diese Niederlage wegsteckt und dass sich die Personalsituation etwas entspannt.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg, Meißner (83.Schober), Golzsch (77.Asllani), Cellarius, Orosz (71.Rietschel), Brühl (83.Hamada), von Brezinski, Krutoff, Merkel


FC Carl Zeiss Jena II:
Dedidis - Thoma (75.Nieswandt), Reher, Brndevski, Kerasidis, Ücüncü, Hajrulla , Feistner, Jauck, Kovacevic, Fischer (75.Zerbe)


Zuschauer: 154
SR: Patrick Kluge
SRA: Hendrik Miekautsch, Paul Kamm

Oberliga Süd - 7.Spieltag - Samstag, 18.09.2021 - 14:00 Uhr  |  FC Einheit Wernigerode - FC Oberlausitz Neugersdorf   3:2 (3:1)

Tore: 1:0 Staat (2.), 1:1 Kevin Bönisch (17.), 2:1 Hildach (30.), 3:1 Kirchner (37./FE), 3:2 Emanuel Brühl (90.)

Beim Liganeuling und Tabellenzweiten kassierte der FCO die erste Punktspielniederlage seit dem 26.09.2020 (0:2 in Krieschow). Danach folgten in 9 Spielen 5 Siege und 4 Unentschieden. Trotz zweier Auswärtstore verfehlte man den angestrebten Auswärtspunkt, da man in den nur 45 Minuten der ersten Halbzeit im Wernigeröder "Mannsberg-Stadion" genauso viele Gegentore kassierte, wie in den 570 Spielminuten seit Saisonbeginn insgesamt (einschl. Pokalspiel). Trainer Stefan Fröhlich musste mit Tom Keil und Manuel Seibt verletzungsbedingt leider auf zwei wichtige Offensivspieler verzichten. Bereits in der zweiten Spielminute gerieten die Gäste durch den Treffer von Cedric Staat in Rückstand. Doch mit dem Ausgleich durch Kevin Bönisch in der 18.Spielminute war das Spiel wieder offen. Der Treffer resultierte aus einem indirekten Freistoß innerhalb des Strafraumes wegen Verstoß gegen die Rückpassregel. Kevin Bönisch versenkte den Ball über die auf der Torlinie stehende Mauer unter die Latte. Danach hätte der FCO durch Colin von Brezinski, der in der 30.Spielminute allein vor dem Tor von Keeper Ondrej Cap den Ball knapp vorbeischob, sogar in Führung gehen können. Doch bereits eine Minute später folgte der erneute Rückstand durch Kevin Hildach, der wie Kevin Bönisch kurz zuvor, sein 4.Saisontor erzielte. Auch dieser Treffer fiel durch einen Freistoß, allerdings aus 20m Entfernung. Und zu allem Unglück verursachte FCO-Kapitän und Abwehrchef "Kalle" Petrick in der 37.Spielminute einen Elfmeter. Der gefoulte Spieler Paul Hans Kirchner trat selbst zur Ausführung an und verwandelte zum 3:1. So blieb es bis zur Pause und in der zweiten Halbzeit versuchte der FCO, auch mit der Einwechslung von frischen Spielern, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Die optische Überlegenheit brachte aber leider nichts ein und naturgemäß ergaben sich durch die offensive Ausrichtung der Gäste auch Konterchancen für Wernigerode, die aber ebenfalls ungenutzt blieben. Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit durch einen 23m Fernschuss des eingewechselten Emanuel Brühl kam leider zu spät, denn kurz darauf war das Spiel zu Ende.

FC Einheit Wernigerode:
Cap - Lehmpfuhl, Wersig, Farwig, Hildach (70.Raeck), Hess (79.Peszt), Rentz, Staat (61.Blecker), Pillich, Sandri, Kirchner

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg, Golzsch (61.Baum), Cellarius, Bönisch, Orosz (75.Meißner), von Brezinski, Krutoff, Merkel, Rietschel (61.Brühl)


Zuschauer: 369
SR: Daniel Bartnitzki
SRA: Wolfgang Gäbler, Armin Stollberg

Oberliga Süd - 6.Spieltag - Samstag, 11.09.2021 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FC International Leipzig   1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Kevin Bönisch (90./FE)

Erneut erwies sich die "Sparkassen-Arena Oberlausitz" für den FCO als "Festung", denn in vier Heimspielen seit dem 7.August (einschl. Pokal) gelang den Gastmannschaften erst ein Treffer aus dem Spiel heraus. Dabei hatte Inter Leipzig durchaus sehr gute Torchancen: In der ersten Halbzeit lief Mittelstürmer Obinna Johnson Iloka (mit 4 Treffern der beste Torjäger der laufenden Saison bei Inter) allein auf Patrik Klouda zu, scheiterte aber an dessen Fußabwehr. Diese Parade war dann auch fast die einzige Großtat des FCO-Keepers im gesamten Spiel, denn bei einer weiteren hochkarätigen Chance der Gäste kurz vor Schluss traf Claudio Joao Kiala den Ball an der Strafraumgrenze nicht optimal und schoss dadurch knapp am Tor vorbei. Recht viel Arbeit über die gesamten 90 Minuten bekam dagegen Gästetorhüter Isaak Djokovic, der in der (Rumpf-) Vorsaison noch Stammtorhüter der FCO-A-Junioren in der Regionalliga war und nun einige seiner damaligen Mitspieler hier wiedertraf. Seine Paraden verhinderten mehrfach den Führungstreffer für die Gastgeber, und auch bei hohen Eingaben und Eckbällen strahlte er viel Sicherheit aus. In der 85. Spielminute hatte er aber auch Glück, als ein gekonnt über die Mauer geschlenzter 25 m-Freistoß von Kevin Bönisch auf der Querlatte landete. Der FCO wollte das Spiel trotzdem unbedingt gewinnen und zeigte bis zuletzt großen Einsatz, auch wenn spielerisch bei dem regennassen Rasen in der zweiten Halbzeit nicht alles gelang. Stefan Fröhlich beorderte Kevin Bönisch ins Sturmzentrum und hatte auch mit der Einwechslung von Jonas Baum für Tom Keil in der 87.Minute ein glückliches Händchen. Bei einer seiner ersten Aktionen wurde Jonas Baum beim Dribbling im Strafraum zu Fall gebracht und Schiedsrichter Jens Klemm entschied auf Elfmeter. Der gute Isaak Djokovic flog zwar in die richtige Ecke, konnte aber den von Kevin Bönisch scharf und platziert getretenen Strafstoß nicht abwehren. Anschließend passierte nicht mehr viel in einem spannenden und trotzdem sehr fairen Spiel ohne gelbe Karte. Am kommenden Wochenende geht es auf weite Reise an den Harz zum stark in die Saison gestarteten Aufsteiger FC Einheit Wernigerrode, der im Parallelspiel beim FC An der Fahner Höhe seine erste Saisonniederlage hinnehmen musste. Das nächste Heimspiel findet danach am 25.09. gegen die zweite Mannschaft vom FC Carl Zeiss Jena statt.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg, Golzsch (80.Meißner), Cellarius, Bönisch, von Brezinski, Krutoff, Merkel, Rietschel (67.Orosz), Keil (86.Baum)

FC International Leipzig:
Djokovic - Hadaschik, Türkyilmaz, Kolev (40.Kiala), Langr, Mickoski, Iloka, Göpel (70.Glänzel), Williams, Imani, Kauk (70.Lamouri)


Zuschauer: 129
SR: Jens Klemm
SRA: Michael Näther, Max Bringmann

Oberliga Süd - 4.Spieltag - Samstag, 21.08.2020 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - SV 09 Arnstadt   7:1 (3:1)

Tore: 1:0 Robby Golzsch (8.), 2:0 Colin von Brezinski (24.), 2:1 Barthel (37.), 3:1 Manuel Seibt (44.), 4:1 Kevin Bönisch (47.), 5:1 Emanuel Brühl (75.),
6:1 Tom Keil (85.), 7:1 Tim Krutoff (88.)

Nach der kräftezehrenden Partie am Mittwoch in Bautzen hielt sich Trainer Stefan Fröhlich mal nicht an die landläufige Regel "Never change a winning Team", sondern ließ mit Toni Orosz und Niclas Rietschel zwei junge Spieler erstmals in der Anfangsformation auflaufen. Und er hat sicher diesen Schritt nicht bereut, sondern beide dankten es ihm mit einer Top-Leistung über die gesamten 90 Minuten. Und als der fleißige Markus Lütke in der 89.Spielminute nach einem Klasse-Freistoßtor von Tim Krutoff Heimtor Nr. 7 im "Steckhäus'l" der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" anbringen durfte, stand dort ein Endergebnis, dass es hier lange nicht gegeben hat. Zwar gewann der FCO vor dem Lockdown im Februar 2020 schon mal mit 8:1 gegen Grimma, aber das war auf dem Kunstrasenplatz. Nach Anreiseproblemen der Gäste wegen dem obligatorischen Stau um Dresden begann das Spiel mit 15minütiger Verspätung. Die Gastgeber entwickelten sofort enormen Angriffsdruck und wurden bereits in der 8.Spielminute mit dem Führungstreffer durch Robby Golzsch belohnt.In der 24.Spielminute erhöhte Colin von Brezinski, der über die rechte Außenbahn viel für das Angriffsspiel tat, auf 2:0. Gästetrainer Martin Hauswald reagierte, indem er in der 33.Spielminute gleich zweimal auswechselte. Und bereits in der 37.Spielminute zeigte diese Maßnahme Wirkung, da dem eingewechselten Vincent Barthel der Anschlusstreffer gelang. In der 44.Spielminute stellte Manuel Seibt mit seinem Tor zum 3:1 den Zweitore-Abstand aber noch vor der Pause wieder her. Die von Martin Hauswald in der Pressekonferenz geäußerte Hoffnung der Gäste, in der zweiten Halbzeit noch einmal heranzukommen, wurde schnell durch den 4. Treffer von Kevin Bönisch (47.Minute) zerstört. Mit der klaren Führung im Rücken brachte nun auch Stefan Fröhlich ab der 60.Minute die möglichen 5 neuen Spieler, was dem Angriffsdrang des FCO aber keinen Abbruch tat. Das Gegenteil war der Fall: Schnelle und gut vorgetragene Angriffe führten in der 75. und 85.Spielminute zu weiteren Toren durch die Einwechsler Emanuel Brühl und Tom Keil. In einem sehr fairen Spiel blieb dem souveränen Schiedsrichter Leander Dietz dann in der 89.Spielminute aber keine andere Wahl, als nach einem Foul des Gästetorwarts außerhalb des Strafraumes am durchlaufenden Colin von Brezinski die rote Karte zu ziehen. Der Gästetrainer verzichtete sogar darauf, noch den Ersatztorwart für einen Feldspieler zu bringen. Der daraufolgende, bereits oben erwähnte sehr platzierte Freistoß wäre wohl aber auch von diesem kaum zu halten gewesen und führte zum Endstand von 7:1. Da am nächsten Wochenende für den FCO spielfrei ist, kann sich das Team von Stefan Fröhlich nun auf das Pokalspiel gegen den Regionalligisten FC Eilenburg am 4.September in Ruhe vorbereiten.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick (61.Brühl ), Madeburg, Golzsch (61.Krutoff), Cellarius (72.Schober), Bönisch (77.Baum), Seibt (72.Keil), Orosz, von Brezinski, Merkel, Rietschel


SV 09 Arnstadt:
Sünkel - Bertram (34.Hofmann), Hädrich , Scheuring (61.Seiml), Hammoud, Skaba, Stelzer , Messing, Hoppe , Hummel, Sevcuks (33.Barthel)


Zuschauer: 138
SR: Leander Dietz
SRA: Kai Kaltwaßer, Jacob Slotta

Oberliga Süd - 3.Spieltag - Mittwoch, 18.08.2021 - 18:30 Uhr  |  FSV Budissa Bautzen - FC Oberlausitz Neugersdorf   2:3 (1:1)

Tore: 0:1 Kevin Bönisch (14./FE), 1:1 Hagemann (44.), 1:2 Robby Golzsch (56.), 1:3 Tom Keil (65.), 2:3 Marx (68./FE)

Das Spiel auf der Müllerwiese war nichts für schwache Nerven. Die Gastgeber hatten eine starke Anfangsviertelstunde, in der die FCO-Abwehr aber - wie schon in den ersten beiden Spielen über jeweils 90 Minuten - einen Gegentreffer verhindern konnte. So brachte die erste erfolgversprechende Angriffsakktion der Gäste die zu diesem Zeitpunkt etwas überraschende Führung. Abwehrspieler Eric Merkel, der über das ganze Spiel fast alle seine Zweikämpfe gewann, konnte im Bautzener Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden und Kevin Bönisch verwandelte den Strafstoß in gekonnter Manier. Das stärkte natürlich das Selbstbewusstsein der Gäste, doch als alle schon meinten, mit diesem Ergebnis in die Pause gehen zu können, setzte sich der Bautzener Kapitän Tom Hagemann nach einem Steilpass im Laufduell durch und lenkte den Ball mit dem Kopf vorbei am herauslaufenden Patrik Klouda ins Gästetor zum für den Verlauf der ersten Halbzeit verdienten Ausgleich. Wer meinte, dass dieser ungünstige Zeitpunkt den FCO verunsichern sollte, wurde aber nach Wiederanpfiff getäuscht. In den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit hatten die Gäste ihre stärkste Phase im Spiel und gingen durch Robby Golzsch per Heber ins lange Eck und Tom Keil per Flachschuss in Mittelstürmerposition nach Eingabe von links mit 3:1 in Führung. Das Spiel war damit aber noch nicht entschieden, denn bereits in der 68. Minute entschied der Schiedsrichter nach einem Gewühl im FCO Strafraum auf Elfmeter für Budissa, den der kurz davor eingewechselte Routinier Torsten Marx zum Anschlusstreffer verwandelte. Die anschließende Schlussphase war von einem stürmischen Anrennen der Budissen gekennzeichnet, in dem vor allem Kapitän Karl Petrick und Torhüter Patrik Klouda den Derbysieg festhielten. Bei einem Konter wäre in dieser Phase Manuel Seibt fast noch das entscheidende 4:2 gelungen, doch er verfehlte freistehend, aber aus sehr spitzem Winkel das Tor nur knapp. Nun kommt zum "Tag der Oberlausitz" der SV 09 Arnstadt aus Thüringen in die "Sparkassen-Arena Oberlausitz". Die Arnstädter waren zum Saisonabbruch im Herbst 2020 nach 9 Spieltagen zwar nur Tabellenzweiter in der Verbandsliga Thüringen, setzten sich aber in einer Aufstiegsrunde im Sommer 2021 im Endspiel gegen Bad Langensalza mit 2:1 durch. Nach den ersten drei Spieltagen liegt das von Martin Hauswald trainierte Team mit 3 Punkten und 2:5 Toren auf Rang 14.

FSV Budissa Bautzen:
Gorzelanski - Patka, Schröder, Weska , Kloß (62.Baudisch), Hagemann, Noack (58.Jockusch ), Hentsch , Hentschel, Käppler, Henzl (62.Marx)


FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick , Magdeburg, Golzsch (93.Rietschel), Cellarius, Bönisch, Seibt (76.Orosz), von Brezinski, Krutoff (60.Meißner ), Merkel, Keil


Zuschauer: 568
SR: Maximilian Bauer
SRA: Justin Weigt, Hannes Hermann

Oberliga Süd - 2.Spieltag - Sonntag, 15.08.2020 - 14:00 Uhr  |  FC An der Fahner Höhe - FC Oberlausitz Neugersdorf   0:0 (0:0)

Tore: -

Auch im ersten Auswärtsspiel konnte der FCO nicht den ersten Saisontreffer erzielen. Aber da auch die Gastgeber, die am ersten Spieltag bei unserem nächsten Gegner Budissa Bautzen mit 2:0 gewonnen hatten, in ihrem ersten Heimspiel ohne Torerfolg blieben, stand am Ende die Punkteteilung fest. Bei hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem beide Mannschaften abwartend agierten. In der ersten Halbzeit gab es 2:2 Ecken und auf jeder Seite nur einen Torschuss aus dem Spiel heraus (Krutoff 30., Schindler 32.). Auch die wenigen Freistösse brachten nichts ein. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Die Abwehrreihen standen sicher und ließen nur wenig zu. Jede Mannschaft hatte eigentlich nur eine richtige Chance auf den dann wahrscheinlich entscheidenden Treffer. Kevin Bönisch traf für den FCO in der 72.Minute aus 10m volley nur das Lattenkreuz, 10 Minuten später köpfte der Mittelstürmer von Fahner Höhe eine Eingabe freistehend über das Tor. Nun steht am Mittwoch das Derby, Budissa Bautzen vs. FC Oberlausitz Neugersdorf auf der Müllerwiese an, bevor am 21.08. der SV 09 Arnstadt in die Sparkassen-Arena Oberlausitz kommt.

FC An der Fahner Höhe:
Reinwald - Kupke, Raffel , Schindler (57.Billeb), El Hajj (77.Ferreira Lopes), Baumgarten (75.Walter), Imrock (75.Baumgart), Fleischhauer, Möckel, Machts, Sauberbier (57.Wiesner )


FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg, Golzsch (75.Brühl), Cellarius, Bönisch, Seibt (61.Orosz ), von Brezinski, Krutoff, Merkel , Keil (90.Rietschel)


Zuschauer: 231
SR: Marco Thinius
SRA: Franz Unger, Daniel Fritzsche

Oberliga Süd - 1.Spieltag - Samstag, 07.08.2021 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - 1.FC Merseburg   0:0 (0:0)

Tore: -

Während bei den vorhergehenden zwei Spielen gegen den 1. FC Merseburg in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" insgesamt 11 Tore zu sehen waren (2019, 1:4 und 2020, 4:2) stand nach den 90 Minuten dieses mal ein 0:0 an der Anzeigetafel. Doch angesichts der sehr zahlreichen herausgespielten Torchancen insbesondere auf Seiten des Gastgebers hätte auch dieses Spiel durchaus torreich ausfallen können. So schätzten auch beide Trainer in der Pressekonferenz die Begegnung ein, wobei Gästetrainer Volker Dietrich insbesondere seinen Torhüter Lukas Wurster als Garanten für den Punktgewinn sah. Was auch an Schüssen oder Kopfbällen auf sein Tor kam, landete in seinen Armen, was die Neugersdorfer Spieler und auch die Zuschauer, die mehrfach den Torschrei schon auf den Lippen hatten, förmlich zur Verzweiflung brachte. Sein Gegenüber Patrik Klouda hatte da wesentlich weniger zu tun, vereitelte aber auch eine Großchance der Gäste und hatte einmal Glück, dass ein Heber aus großer Entfernung auf dem Tornetz landete. Viel mehr an Offensivaktionen war von den defensiv eingestellten Gästen nicht zu sehen. Die besten Möglichkeiten auf FCO-Seite hatte Tom Keil, der in der ersten Halbzeit allein vor dem Gästetorwart den Ball nicht an diesem vorbei brachte sowie in Halbzeit 2 einmal aus Nahdistanz das Tor verfehlte. Dazu kamen ein guter Kopfball von Manuel Seibt sowie zahlreiche Torschüsse verschiedener Spieler aus verheißungsvollen Positionen, die der bereits erwähnte Lukas Wurster abwehren konnte. Nun warten zwei Auswärtsspiele beim FC An der Fahner Höhe und bei Budissa Bautzen auf das Team, bevor am 21.08. der Aufsteiger SV 09 Arnstadt aus Thüringen erstmals zu einem Spiel nach Neugersdorf kommt.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg (82.Meißner), Golzsch (86.Rietschel), Cellarius, Bönisch , Seibt (74.Orosz), von Brezinski, Krutoff , Merkel, Keil (74.Brühl)


1.FC Merseburg:
Wurster - Bellair, Tsipi, Muca, Aljindo , Engojan (87.Gkouvas), Pertuch, Dräger, Kürschner (91.Gewinner), Mittler, Ronneburg


Zuschauer: 174
SR: Christopher Jänike
SRA: Horst Bachmann, Bruno Scharnowski

MEINE LIEBE. MEIN VEREIN. MEINE OBERLAUSITZ.