Spielberichte

Oberliga Süd - 10.Spieltag - Samstag, 31.10.2020 - 13:30 Uhr  |  SV Blau-Weiß Zorbau - FC Oberlausitz Neugersdorf   2:2 (1:0)

Tore: 1:0 Hartmann (45.), 1:1 Franz Magdeburg (53.), 1:2 Tobias Drassdo (70.), 2:2 Solivani (83.)

Nach vier Spielen ohne Niederlage hat der FCO mit 20 Punkten die halbe Rate der imaginären 40-Punkte-Marke, die man erfahrungsgemäß für den sicheren Klassenerhalt anstrebt, erreicht - und das nach erst 10 von 16 Spielen der ersten Halbserie. Bei diesem "Lauf" kommt die Zwangspause zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Zum Auswärtsspiel in Zorbau ist zu sagen, dass nach den Spiel- und Chancenanteilen durchaus mehr als ein Unentschieden möglich war. Da man aber in der turbulenten Schlussphase bei einem Pfostenschuss des Gegners sogar noch Glück hatte, nicht in Rückstand zu geraten, sollte man mit dem Auswärtspunkt am Ende auch nicht unzufrieden sein. Bereits in der ersten Halbzeit war der FCO gegen defensiv eigestellte Gastgeber feldüberlegen und hatte die besseren Torchancen. Die Führung erzielte aber überraschenderweise Zorbau fast mit dem Pausenpfiff. Nach einer zu kurzen Abwehr von Patrik Klouda kam Niklas Hartmann frei vor dem Gästetor an den Ball und traf unhaltbar ins lange Eck. Nach dem Seitenwechsel drängte der FCO vehement auf den Ausgleich und wurde in der 53.Spielminute belohnt. Nach einer abgewehrten Ecke traf Franz Magdeburg mit sehenswertem Schuß aus 20 Metern. Und in der 70.Spielminute ging der FCO sogar durch Tobias Drassdo nach Vorarbeit von Radoslaw Sarelo in Führung. Zorbau stemmte sich aber gegen die Heimniederlage und brachte 4 neue Spieler, von denen Khemgin Solvani in der 83.Minute den Ausgleich erzielte. Dabei blieb es dann auch nach der oben beschriebenen Schlussphase bis zum vorläufig letzten Abpfiff des Schiedsrichters in einem Punktspiel.

SV Blau-Weiß Zorbau:
Heine - Reichmuth (78.Thurm), Deumer (64.Solivani), Löser (78.Zorn), Hartmann (64.Dose (93.S.Rode)), Feldmer, Schlichting, Konik, R.Rode , Dwars, Schößler

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Magdeburg, Petrick, Golzsch, Sarelo (87.Berg), Wendschuh (46.Baum), Cellarius, von Brezinski, Krutoff (87.Seibt), Merkel, Drassdo (78.Wockatz)

Zuschauer: 182
SR: Christopher Jänike
SRA: Horst Bachmann, Marvin Jonczyk

Oberliga Süd - 9.Spieltag - Samstag, 24.10.2020 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FC Grimma   2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Tom Keil (38.), 2:0 Tim Krutoff (62.), 2:1 Bartsch (68.)

Der knappe Sieg gegen den als Tabellenzweiter angereisten FC Grimma ist vor allem deshalb hoch einzuschätzen, da er gegen einen starken Gegner sowohl erspielt als am Ende auch erkämpft wurde. Dass er verdient war, wurde von beiden Trainern in den Interviews übereinstimmend eingeschätzt. Da in der ersten Halbzeit die Abwehrreihen zunächst sicher standen, entstand Torgefahr vor allem durch Standards und Distanzschüsse, die aber beiderseits nichts einbrachten. Das FCO-Führungstor in der 38.Spielminute entsprang einer guten Einzelleistung von Tom Keil, der von Radoslaw Sarelo am 11m - Punkt flach angespielt wurde, den Ball mit dem Rücken zum Tor stehend annahm und aus der Drehung unhaltbar einschoss. Nach dem Wiederanpfiff dauerte es bis zur 62.Spielminute, als Tim Krutoff aus 25m abzog und der Ball wiederum unhaltbar im Dreiangel des Gästetors einschlug. Neben dem guten Spiel beider Mannschaften waren somit beide FCO-Treffer schon für sich das Kommen in die "Sparkassen-Arena Oberlausitz" wert. Grimma gab sich aber noch nicht geschlagen und kam in der 68.Spielminute zum Anschlusstreffer. Ein Freistoß von links ging über die gesamte Abwehr hinweg und erreichte am langen Eck Lukas Bartsch, der ungedeckt aus sehr spitzem Winkel und mit Hilfe des Innenpfostens einschob. Damit ergab sich eine spannende Schlussphase, in der die Führung dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, zu der auch die eingewechselten Spieler maßgeblich beitrugen, verteidigt werden konnte. Durch den Sieg zog der FCO an Grimma vorbei und liegt vor dem nächsten Auswärtsspiel bei Blau-Weiß Zorbau auf Tabellenrang 3. Zum nächsten Heimspiel wird am 7.November erstmals Inter Leipzig zu einem Pflichtspiel in Neugersdorf erwartet.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg, Golzsch (90.Seibt), Sarelo (81.Wockatz), Cellarius, von Brezinski , Krutoff, Fröhlich (66.Drassdo), Merkel, Keil


FC Grimma:
Becker - Sommer (82.Kunath ), Mattheus (82.Weber), Schwarz , Brand, Jackisch , Hoffmann (82.Käseberg), Kurzbach (42.Mertes), Ziffert, Bartsch, Ruppelt (63.Markus)


Zuschauer: 100
SR: Max Stramke
SRA: Justin Weigt, Tobias Starost

Oberliga Süd - 8.Spieltag - Samstag, 17.10.2020 - 14:00 Uhr  |  FC Rot-Weiß Erfurt - FC Oberlausitz Neugersdorf   0:0 (0:0)

Tore: -

Zum dritten Mal im 4.Auswärtsspiel blieb der FCO ohne Gegentor! Das zeugt von einer soliden Abwehrarbeit, die auch beim favorisierten FC Rot-Weiß Erfurt, der zuvor immerhin 5 Siege in Folge einfahren konnte, zum Tragen kam. Aus der geschlossenen Mannschaftsleistung hob Trainer Stefan Fröhlich diesmal Patrick Klouda noch hervor, der letztendlich mit guten Aktionen ein, vor allem in der zweiten Halbzeit mögliches Gegentor verhinderte. Während in der ersten Halbzeit zunächst ein eher ausgeglichenes Spiel zu registieren war, entwickelten die Gastgeber nach dem Wiederanpfiff enormen Angriffsdruck. Damit ergaben sich zwangläufig auch gute Tormöglichkeiten, die zum Glück für die Gäste ungenutzt blieben. Diese mangelnde Chancenverwertung war aus Sicht des mit der Leistung seiner Mannschaft ebenfalls nicht unzufriedenen Erfurter Trainers Manuel Rost eigentlich das einzige Manko in diesem Spiel. Die im Vergleich dazu wenigen Chancen für den FCO ergaben sich vor allem über Konter, wobei sich Stefan Fröhlich gewünscht hätte, dass diese sauberer zu Ende gespielt worden wären. Aber insgesamt war er natürlich, wie das gesamte Team, über den gewonnenen Auswärtspunkt glücklich. Damit kann die Mannschaft mit "breiter Brust" in das kommende Heimspiel gegen den FC Grimma gehen, der im Parallelspiel gegen den VFC Plauen zu Hause mit 2:1 gewonnen hat. Der Anstoß in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" erfolgt am Sonnabend, den 24.10. um 14:00 Uhr.

FC Rot-Weiß Erfurt:
Petzold - Stelzer, Startsev , Schneider (66.Schwarz), Bär, Amados , Abou, Chaabi, Mergel, Sivaci (62.Nsimba), Ndiaye


FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg , Golzsch, Sarelo (70.Wockatz), Cellarius, von Brezinski, Krutoff, Fröhlich, Merkel , Keil (85.Berg)


Zuschauer: 1898
SR: Maximilian Scheibel
SRA: Christopher Bethke, Marcel Theumer

Oberliga Süd - 7.Spieltag - Samstag, 03.10.2020 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - 1.FC Merseburg   4:2 (3:1)

Tore: 0:1 Cirak (19.), 1:1 Robby Golzsch (28.), 2:1 Max Fröhlich (37.), 3:1 Tom Keil (42.), 3:2 Konate (91.), 4:2 Tom Keil (93.)

Erstmals in dieser Saison gelang es dem FCO, ein Spiel nach einem Rückstand zu gewinnen. Dabei kamen zunächst ungute Erinnerungen an die Heimniederlage gegen Merseburg im Vorjahr auf, als Hayrettin Cirak in der 19.Spielminute nach Eingabe von rechts mit platziertem Direktschuß die Gästeführung erzielte. Und diese hätten sogar höher führen können, wenn nicht Franz Magdeburg für seinen bereits überwundenen Torwart auf der Linie gerettet hätte. Doch ab der 28.Spielminute folgte eine Phase im Spiel, wo dem FCO fast alles gelang. Es begann mit dem Ausgleichstreffer durch Robby Golzsch, der annähernd eine Kopie des Gegentores war: Nach Eingabe von rechts verwandelte er direkt. Knapp 10 Minuten später dann der Führungstreffer durch Abwehrspieler Max Fröhlich, der nach einer zunächst abgewerten Ecke noch im Gästestrafraum stand und mit sehenswertem Kopfball ein weite Flanke ins Tor lenken konnte. Und kurz vor der Halbzeit fiel sogar das 3:1 nach einer sehr guten Eingabe von Robby Golzsch, die Tom Keil am langen Eck aus spitzem Winkel in Torjägermanier verwertete. Trainer Stefan Fröhlich war in der Pressekonferenz angetan von der Moral und der Effektivität seiner Mannschaft in diesem Spielabschnitt der ersten Halbzeit nach dem Rückstand. Weniger erfreut dürften er und die Heimzuschauer in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" dagegen über die vielen vergebenen klaren Torchancen nach dem Wiederanpfiff gewesen sein. Im Bemühen der Gäste um eine Resultatsverbesserung ergaben sich nun Räume für Konter, die meist auch schnell und gut ausgespielt, aber leider nicht zu weiteren Treffern genutzt wurden. Nur deshalb wurde es am Ende noch einmal spannend, als der eingewechselte Sikou Konaté, der in seiner Spielweise etwas an unseren ehemaligen Stürmer Bocar Djumo erinnerte, nach einem gekonnten Sololauf schon in der Nachspielzeit auf 2:3 verkürzte. Doch bereits der Gegenzug brachte die endgültige Entscheidung als Colin von Brezinski überlegt Tom Keil bediente und dieser aus Nahdistanz sein 5.Saisontor erzielte. Damit endete ein torreiches und gutklassiges Oberligaspiel, das die Zuschauer motivieren sollte, auch am 24.10. gegen Grimma wieder dabei zu sein. Dazwischen liegt dann noch das Auswärtsspiel in Erfurt.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg, Golzsch (72.Wockatz), Sarelo (86.Berg), Cellarius , von Brezinski, Krutoff (72.Drassdo), Fröhlich, Merkel, Keil


1.FC Merseburg:
Wurster - Dierichen, Tarek Aljindo (67.Shoshi), Berger , Cirak (72.Konate), Seidemann (72.Soueidan), Seifert, Dräger, Adel Aljindo, Ronneburg, Strauchmann (58.Mittler)


Zuschauer: 138
SR: Benjamin Strebnger
SRA: Tarik El-Hallag, Reinhard Meusel

Oberliga Süd - 6.Spieltag - Samstag, 26.09.2020 - 14:00 Uhr  |  VfB 1921 Krieschow - FC Oberlausitz Neugersdorf   2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Magdeburg (29/ET.), 2:0 Hebler (74.)

Der angekündigte Dauerregen hielt während der gesamten Spielzeit an und war so intensiv, dass es sogar die Linse der Livesteam-Kamera beschlug bzw. diese in der 2.Halbzeit ganz ihren Geist aufgab. An Kombinationsfussball, wie er für ein Spitzenspiel Erster gegen Zweiter unter normalen Bedingungen eigentlich zu erwarten gewesen wäre, war damit natürlich nicht zu denken. Bei mehreren Passversuchen blieb der Ball einfach in einer Pfütze liegen. Aber mit diesen widrigen Umständen mussten beide Teams leben, so dass sie letztlich keinen entscheidenden Einfluss auf das Ergebnis hatten. Mittel zum Erfolg waren hohe Bälle und Standards, wobei Krieschow von letzteren in der ersten Halbzeit deutlich mehr hatte. Eckbälle und Freistöße brachten immer wieder Gefahr im FCO-Strafraum und so war es schließlich ein Freistoß vom rechten Strafraumeck, ausgeführt von Martin Zurawsky, der zum 1:0-Pausenstand führte. Von Pfosten und Torhüter wurde er zwar zunächst abgewehrt, sprang aber vom Fuß eines FCO-Abwehrspielers unglücklich ins eigene Tor. In der zweiten Halbzeit versuchten die Gäste mit großem Aufwand und veränderter taktischer Ausrichtung, den Ausgleich zu erzielen. Es ergaben sich auch gute Torchancen z.B. durch Radoslaw Sarelo und Robby Golzsch, die leider nicht verwertet wurden. Und als der Ball nach Flanke von Colin von Brezinski und Schuß von Eric Merkel im Krieschower Tor landete, wurde der Treffer wegen Abseits nicht anerkannt. Eine aus FCO-Sicht unglückliche Entscheidung, zumal der Schiedsrichter bereits in der ersten Halbzeit einen möglichen Treffer für die Gäste aberkannt hatte, weil der Ball vorher knapp im Aus gewesen sein soll. Auf der anderen Seite fiel dagegen das 2:0, als Martin Zurawsky nach einem FCO-Ballverlust im Mittelfeld den Top-Torjäger der Liga, Andy Hebler, bediente und dieser seine Chance eiskalt zum 7. Saisontor nutzte. Nun war es natürlich noch schwerer geworden, den Rückstand auzuholen, doch der FCO gab sich nicht auf und hatte mit einem Lattenschuß von Tim Cellarius 8 Minuten vor dem Ende die Chance, auf 2:1 zu verkürzen. Am Ende blieb es aber beim 2:0-Sieg der Gastgeber in einer intensiven Wasserschlacht zweier weitestgehend gleichwertiger Gegner. Der VfB verbleibt damit ungeschlagen auf Platz 1 der Tabelle, während der FCO vom FC Eilenburg nach dessen zwei Heimsiegen in Folge vom 2. auf den 3.Platz verdrängt wurde. Das nächste Heimspiel findet am 3. Oktober, 14:00 Uhr in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" gegen den 1.FC Merseburg statt. Es bleibt zu hoffen, dass uns der "Wettergott" dazu wieder normale Bedingungen beschert.

VfB 1921 Krieschow:
Moye - Jeschke, Knechtel, Raak (79.Arlt), Felgenträger, Hebler, Zurawsky, Lopes (74.Pauling), Bernhardt, Gerstmann , Pahlow

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick , Magdeburg , Golzsch (79.Berg), Sarelo (85.Wendschuh), Cellarius , von Brezinski, Krutoff, Fröhlich (85.Lutz ), Merkel, Drassdo (57.Keil)


Zuschauer: 162
SR: Kai Kaltwaßer
SRA: Marcel Mallassa, Jannes Jasper Dennert

Oberliga Süd - 5.Spieltag - Samstag, 19.09.2020 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FC Carl Zeiss Jena II   2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Tobias Drassdo (27.), 2:0 Colin von Brezinski (40.)

Die Gästemannschaft war mit einem Durchschnittsalter von 19 Jahren sogar noch deutlich jünger als die des FCO mit auch gerade mal 23,5 Jahren. Damit war der FCO in punkto Routine in die Favoritenrolle gerückt und er wurde dieser fast über die gesamte Spielzeit auch gerecht. Da der bisher erfolgreichste FCO-Torschütze Tom Keil krankheitsbedingt pausieren musste, lag im Angriff viel Last auf Mittelstürmer Radoslav Sarelo. Mit hohem Laufaufwand versuchte er immer wieder Druck aufzubauen, wurde aber zunächst durch die Gästeabwehr erfolgreich abgedeckt bzw. am Torabschluss gehindert. Nachdem er eine scharfe Eingabe aus Nahdistanz unter Bedrängnis zunächst nicht verwerten konnte, war er aber an beiden Toren beteiligt. In der 27.Spielminute lief er nach einem Rückspiel den Jenaer Torwart an, der dadurch verunsichert den Ball nur unplatziert ins Spiel bringen konnte und einen Einwurf in Strafraumhöhe verursachte. Diesen brachte Max Fröhlich weit bis in den 5-Meter-Raum, wo Tobias Drassdo vor dem herauslaufenden Torhüter die Fußspitze an den den Ball bekam und über die Torlinie beförderte. Kurz vor der Halbzeitpause fiel dann der zweite FCO-Treffer, der bereits den Endstand bedeuten sollte. Nach Balleroberung durch Tim Cellarius im Mittelfeld wurde Radoslav Sarelo von Robby Golzsch auf der linken Seite steil bedient, wo er sich im Laufduell gegen einen Abwehrspieler behaupten konnte und einen sehr platzierten Querpass auf Colin von Brezinsky spielte. Mit sehenswerten Schuss ins lange Eck überwand dieser den Jenaer Torwart und erzielte wie schon davor Tobias Drassdo sein erstes Saisontor. In der zweiten Halbzeit passierte nicht mehr allzuviel. Jena versuchte über mehr Ballbesitz besser ins Spiel zu kommen, die besseren Torchancen hatten aber weiterhin die Gastgeber. Da kein weiteres Tor mehr gelang, blieb es beim verdienten 2:0-Erfolg für den FCO, der nun mit 12 Punkten zum bisher ungeschlagenen Spitzenreiter nach Krieschow reist. Das nächste Heimspiel findet dann am 3.Oktober in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" gegen den 1.FC Merseburg statt.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg, Golzsch (85.Berg), Sarelo, Cellarius , von Brezinski, Krutoff, Fröhlich (93.Wendschuh), Merkel, Drassdo (76.Lutz)

FC Carl Zeiss Jena II:
Kratzsch (66.Dedidis) - Voufack (74.Gaszynski), Winkler , Schlegel , Jobst, Amesse, Müller (66.Jasiqi), Heublein, Brähler, Leibelt , Kauk


Zuschauer: 147
SR: Max Stramke
SRA: Jonas Belke, Felix Alich

Oberliga Süd - 4.Spieltag - Sonntag, 06.09.2020 - 14:00 Uhr  |  FSV Wacker Nordhausen - FC Oberlausitz Neugersdorf   0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Robby Golzsch (58.)

Nach zuvor vier Niederlagen und einem Unentschieden in Nordhausen konnte der FCO erstmals 3 Punkte von dort mit in die Oberlausitz nehmen. Und der Sieg im Spiel zweier weitestgehend neuformierter Mannschaften war letztendlich auch verdient. Die erste Halbzeit endete trotz Chancenvorteile für die Gäste torlos. Die beste Möglichkeit vergab dabei der vorher in allen drei Pflichtspielen erfolgreiche Tom Keil mit einem Pfostenschuss in der 36.Minute. Die zweite Halbzeit begann gleich mit einer Großchance für Nordhausen, als Gabriel Schneider allein durch war, aber den Ball unerreichbar für einen seiner Mitspieler ablegte, anstatt es selbst zu machen. Kurz darauf dann aber doch die Führung für den FCO durch Robby Golzsch, der seinerseits eine Steilvorlage aus zentraler Postion erlief und überlegt einschob. Anschließend hatte er selbst sowie sein Teamkollege Colin von Brezinski noch jeweils eine gute Tormöglichkeit, um für die Vorentscheidung zu sorgen. Da diese aber nicht genutzt wurden, blieb es bei der knappen Führung, die aber trotzdem bis zum Schluß verteidigt werden konnte. Am kommenden Wochenende steigen wir dann auch in den Wettbewerb um den Sachsenpokal ein und treten als höherklassige Mannschaft auswärts beim Dresdner SC aus der Landesklasse an. Das Spiel findet am 12.September, um 15:00 Uhr im Heinz-Steyer-Stadion statt, bezüglich der Bedingungen für einen Besuch als Gästezuschauer informieren Sie sich bitte auf unserer Homepage. Das nächste Heimspiel gegen die zweite Mannschaft von CZ Jena ist dafür erst in zwei Wochen am 19.9. in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz".

FSV Wacker Nordhausen:
Henning - Dhaliwal , Stix , Vopel , König (75.Ostmann), Franz, Knopp, Litzenberg (84.Penzler), G.Schneider, Pietsch, K.Schneider


FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick , Magdeburg, Golzsch (93.Lutz), Sarelo (70.Drassdo), Cellarius , von Brezinski, Krutoff (88.Berg), Fröhlich (88.Wendschuh), Merkel, Keil


Zuschauer: 341
SR: Denis Waegert
SRA: Stefan Paffrath, Marcel Mallassa

Oberliga Süd - 3.Spieltag - Samstag, 29.08.2020 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FC Eilenburg   2:3 (1:1)

Tore: 0:1 Bunge (5.), 1:1 Radoslaw Sarelo (39.), 1:2 Majetschak (64.), 1:3 Funken (75.), 2:3 Tom Keil (86.)

Wenn die Heimfans ihre Mannschaft nach einer knappen Niederlage im eigenen Stadion trotzdem feiern und mit Beifall verabschieden - wie am Sonnabend geschehen - honorieren sie damit sicher die hohe Kampfmoral, mit der das gesamte Team bis zum Schlußpfiff um den Ausgleichstreffer gerungen hat. Dabei sah es nach dem 1:3 in der 75.Spielminute eigentlich schon nach einer Entscheidung zugunsten der Gäste aus, nachdem sie die zweite Halbzeit recht eindeutig dominiert und sich damit die Führung auch verdient hatten. Doch zum Beginn: Eilenburg zeigte sofort, dass man nach den tollen Pokalauftritten auch in der Liga an der Tabellenspitze mitspielen möchte. Nach geschicktem Doppelpass war Torjäger Tim Bunge im Strafraum freigespielt und erzielte bereits in der 5.Spielminute den Führungstreffer. Das gab der Mannschaft natürlich zusätzliche Sicherheit und der FCO hatte es schwer, selbst ins Spiel zu kommen. Trotzdem gelang in der 39.Minute der Ausgleich durch Radoslaw Sarelo mit einem gut platzierten Kopfball aus Mittelstürmerposition. Das war dann auch der Halbzeitstand, doch die Hoffnung der Gastgeber und ihrer Fans auf eine erfolgreiche zweite Spielhälfte erfüllte sich, wie oben erwähnt, zunächst leider nicht. Eilenburg erspielte sich mehrere Torchancen (u.a. einen Lattentreffer) und ging durch den aufgerückten Abwehrspieler Toni Majetschak erneut in Führung, indem er aus Nahdistanz einen abgewehrten Ball einköpfte. Es folgte die besagte 75.Minute mit dem dritten Gästetor durch den eingewechselten Jacob Funken. Kurz darauf schöpfte Eilenburg mit einer dreifachen Auswechslung das Wechselkontingent aus, was aber wie ein Weckruf für den FCO wirkte. Die letzten 10 Minuten erhöhte man nun den Druck und wurde in der 86.Spielminute mit dem Anschlusstreffer durch Tom Keil nach schöner Einzelleistung im Strafraum belohnt. Es folgten noch mehrere Ecken, bei denen sogar Torhüter Patrik Klouda mit nach vorn ging. Ein verheißungsvoller Kopfball von Franz Magdeburg ging leider über das Tor und so blieb es beim 2:3.  Nächste Woche geht es dann auf weite Fahrt nach Nordhausen und nach dem Pokalwochende kommt am 19.September die Zweite von Carl Zeiss Jena in die "Sparkassen-Arena Oberlausitz".

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg , Golzsch, Sarelo, Cellarius, von Brezinski, Krutoff (73.Baum), Fröhlich (85.Wendschuh), Keil, Drassdo (59.Merkel)


FC Eilenburg:
Naumann - Sauer (81.Vogel), Bunge, Kummer (81.Dimespyra), Fiedler (81.Heidel), Böttger, Majetschak, Nathe, Bartlog (55.Funken), Danz (73.Trogrlic), Vetterlein


Zuschauer: 194
SR: Clemens Biastoch
SRA: Philipp Jacob, Stefan Gärtner

Oberliga Süd - 2.Spieltag - Samstag, 22.08.2020 - 14:00 Uhr  |  Ludwigsfelder FC - FC Oberlausitz Neugersdorf   0:1 (0:1)

Tore: 0:1 Tom Keil (22.)

Nach dem Auswärtssieg in Ludwigsfelde kann man aus Sicht des FCO endgültig von einem gelungenen Saisonauftakt sprechen. Sechs Punkte und 3:0 Tore stehen vor den nächsten schwierigen Aufgaben auf der Habenseite. Schütze des Goldenen Tores im Waldstadion war Tom Keil, der nach seinem Treffer als Einwechsler gegen Martinroda diesmal in der Anfangself stand. Der 20-jährige Stürmer, der aus dem Nachwuchs von Dynamo Dresden kommt und nach einjährigem Gastspiel in der Ferne beim FC Oberneuland vor dieser Saison zum FCO gewechselt ist, traf in der 22.Spielminute nach Flanke von Colin von Brezinski und Kopfballablage von Max Fröhlich. Danach stand das Team kompakt im Mittelfeld und versuchte damit, den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. Da weitere Konterchancen nicht genutzt bzw. durch Abseitsentscheidungen unterbunden wurden, ging es mit dieser knappen Führung in die Kabinen. In der zweiten Halbzeit erhöhten die Gastgeber den Druck deutlich, so dass die Abwehr ihren Mann stehen musste. Dank einer kämpferisch und taktisch guten Leistung des gesamten Teams gelang es aber, den Ausgleich zu verhindern. Ludwigsfelde haderte auch wegen einer strittigen Situation im FCO-Strafraum mit dem Schiedsrichter, der aus seiner Sicht nicht auf Elfmeter entschied. Am kommenden Sonnabend kommt mit dem FC Eilenburg ein Team in die "Sparkassen-Arena Oberlausitz", dass ebenfalls stark in die neue Saison gestartet ist. Im Halbfinale des Sachsenpokals wurde immerhin Lok Leipzig bezwungen und im ersten Oberligaspiel gewann man deutlich mit 3:0 bei Aufsteiger Fahner Höhe. Und auch beim leider knapp verlorenen Pokalendspiel gegen den Chemnitzer FC zogen sich die Eilenburger beachtlich aus der Affäre.

Ludwigsfelder FC:
Lindner - Fuerstenow, Cygankov, Marx, Bache , Blisse (46.Polat), Al-Khalaf, Hartmann, Matusczyk , Dietrich (46.Manzambi Bambi), Lemke


FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick , Magdeburg , Golzsch, Sarelo (83.Baum), Cellarius, von Brezinski, Krutoff , Fröhlich, Keil (89.Berg), Drassdo (62.Merkel)


Zuschauer: 131
SR: Maximilian Scheibel
SRA: Lukas Pilz, Christopher Bethke

Oberliga Süd - 1.Spieltag - Samstag, 15.08.2020 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FSV Martinroda   2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Tim Krutoff (58.), 2:0 Tom Keil (74.)

Das Auftaktspiel gegen Martinroda war das erste Pflichtspiel auf dem Rasenplatz der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" seit dem 7.Dezember 2019. Danach fanden nur noch zwei Heimspiele auf Kunstrasen statt, bevor die Saison 2019/20 unter- bzw. abgebrochen wurde. Während es damals eine ungückliche 1:2-Heimniederlage gegen Sandersdorf gab, konnten die Anhänger diesmal einen verdienten Sieg bejubeln. Die junge und neuformierte Mannschaft des FCO zeigte dabei eine engagierte und auch spielerisch ansprechende Leistung, bei der Stefan Fröhlich in der Spielauswertung eigentlich nur die mangelnde Chancenverwertung etwas zu kritisieren hatte. Nach torloser erster Halbzeit dauerte es immerhin bis zur 58.Minute, als Abwehrspieler Tim Krutoff nach einer zu kurz abgewehrten Ecke von der Strafraumgrenze beherzt abschoss und der abgefälschte Ball zur vielumjubelten Führung im Gästetor einschlug. Damit war die Hoffnung des Gästetrainers zerstört, so lange wie möglich ein Gegentor zu vermeiden, wie er es in seiner sehr sachlichen Spieleinschätzung kommentierte. Doch während die Gäste auch nach dem Rückstand kaum zu echten Torchancen kamen, da die von Kapitän Karl Petrick organisierte Abwehrreihe gut funktionierte, erarbeitete sich der FCO weitere Tormöglichkeiten. Einer der schönsten Angriffe im Spiel führte so folgerichtig zum am Ende spielentscheidenden 2:0. Beteiligt daran waren zwei unserer Neuzugänge: Radosław Sareło drang unaufhaltsam in den Strafraum ein und passte klug von der Grundlinie zurück, so dass der eingewechselte Tom Keil aus Nahdistanz einschießen konnte. Im kommenden Auswärtsspiel erkundet unsere Manschaft "Neuland", denn in Ludwigsfelde bestritten wir bisher noch kein Punktspiel. Im Vorjahr wurde dieses Team Elfter in der NOFV-Oberliga-Staffel Nord und es verlor ihr Auftaktspiel dieser Saison - nun in der Süd-Staffel eingeordnet - nur knapp mit 0:1 in Plauen. Danach kommt mit dem FC Eilenburg ein alter Bekannter nach Neugersdorf, der am kommenden Wochende das Finale um den Sachsenpokal gegen den Chemnitzer FC bestreitet.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick, Magdeburg, Golzsch, Sarelo (84.Asllani), Seibt (58.Keil), Cellarius, von Brezinski, Krutoff, Fröhlich, Drassdo (87.Berg)


FSV Martinroda:
Nicolai - Floßmann, Andris, Griebel (83.Brömel), Metzmacher, Hertel, Pusch, Al Saeed, Zimmermann, Hoppe (40.Wiegel), Finn (64.Fernando)


Zuschauer: 149
SR: Marco Thinius
SRA: Julius Weiser, Tim Langer

MEINE LIEBE. MEIN VEREIN. MEINE OBERLAUSITZ.